WJ Kaufberatung

ZJ, WJ, WK, WL, XK, die grossen Indianer...

Moderator: Team CF

Antworten
ulat
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 21.04.2010 - 15:00
Mein Jeep: Grand Cherokee ZJ 96

WJ Kaufberatung

Beitrag von ulat » 14.05.2019 - 18:19

Habe mir einen WJ Bj.1999 4.7l angeschaut, um 2000,-- EUR. Das Fahrzeug wurde hauptsächlich für die Jagd eingesetzt. Fahrwerk ist ein 4" Rough Country drinnen mit verlängertem Panhardt-Stab. (nicht typisiert)
Schaut von unten nicht schlecht aus - kein Öl sichtbar (sieht auch nicht frisch abgewaschen aus. Nur der Unterfahrschutz vom Tank ist tw. durchgerostet. Die Schweller sind schon geschweißt worden.
240t KM sind drauf - Lambda-Sonde ist abgekoppelt (liefert auch der Fehlerspeicher - irgendwas mit 50x ist der Code)
Links hinten ist der Radlauf an einer Stelle durchgerostet, sonst ist die Karosserie rostfrei.

Einziges Manko: Bremse funktioniert, aber Pedalweg ist extrem lang. Also langer Leerweg (Schockmoment...) danach greift die Bremse schon zu. Bringt vorne 2,3 und 2.4 KN lt. letztem Prüfbericht. Angeblich Bremsleitungen hinten zu machen.

Pickerl ist im Überzug bis 06/19 - also wäre Feb. zu machen gewesen.

Verkauf, weil der Verkäufer aus der Verwandtschaft einen Frontera Erstbesitz erhalten hat.

Preis: 2.000 EUR - Das verunsichert mich. Einerseits kann ich natürlich für ein Restbudget von 2-3k Eur schon einiges reparieren. Möchte mir aber auch keinen Schlachter um 2000 Euro in die Garage stellen.

Benutzeravatar
samse2101
C O M M A N D E R
C O M M A N D E R
Beiträge: 10801
Registriert: 20.11.2008 - 06:58
Mein Jeep: 2x KJ, 1x WJ
Wohnort: im schönen Kärnten...

Re: WJ Kaufberatung

Beitrag von samse2101 » 14.05.2019 - 18:47

:idea: :idea: Verstehe deine Bedenken bei diesem Preis sehr gut -> da hilft nur ein Ankaufstest und zusätzlich eine genaue Durchsicht inkl. Probefahrt deinerseits.

Folgende Punkte fallen mir auf Anhieb ein:

Antriebsstrang -> Quadradrive oder Quadra-Trac? Verpannen beim Kurvenfahren, Achter-Fahren? Autobahnfahrt -> Geräusche aus dem Antriebsstrang oder Ruhe?

Motorgeräusche? Klackern, Klopfen, Surren? Geräuschkulisse Kaltstart, erhöhte Leerlaufrehzahl? Laufruhe?

Rost: Wenn der Tankschutz durch ist, hat er fix noch andere Stellen auch -> Taschenlampe raus, unters Auto und sie dir den gesamten Bereich hinter der Herstoßstange genau an.

Elektronik: Tacho und Innenraumelektronik funktioniert?

Wasserverlust? -> Wärmetauscher i.O.? Fußboden Beifahrerseite trocken?

Heizt er bei warmen Motor auf der Beifahrerseite und Fahrerseite? Kühlt er bei warmen Motor auf beiden Seiten? Kann auf Heizklappen- od. Klimaanlagendefekt deuten.

Dass das Fahrwerk nicht typisiert ist, kostet auch wieder extra. Abgesehen davon fallen 4" leicher im Straßenverkehr auf als beispielsweise 2".

Zum Bremspedalweg:
PEDAL GIBT NACH
Ein unter festem Druck nachgebendes Bremspedal
ist im allgemeinen die Folge von Bremsflüssigkeitsverlust.
Die Leckstelle kann sich an einer Bremsleitung,
an einem Anschluß, an einem Schlauch oder an
einem Bremssattel befinden. Größere Leckstellen
sind an Flüssigkeitsansammlungen an oder in der
Umgebung des undichten Bauteils zu erkennen.
Auch interne Undichtigkeiten (an Dichtringen) im
Hauptbremszylinder durch verschlissene oder
beschädigte Kolbenmanschetten kommen als Störungsursache
in Frage.
Eine interne Undichtigkeit im ABS kann ebenfalls
die Ursache einer Störung sein, wenn kein sichtbarer
Flüssigkeitsverlust vorliegt.
ZU LANGER PEDALWEG
Wird ein zu langer Pedalweg festgestellt, mehrmals
mit dem Pedal pumpen. Kehrt das Pedal
anschließend in die oberste Stellung zurück, kommen
als wahrscheinlichste Ursachen verschlissene Beläge,
Bremsscheiben oder nicht frei auf den Führungsbolzen
bewegliche Bremssättel in Frage. Die richtige
Maßnahme in diesem Fall ist das Prüfen und Austauschen
aller verschlissenen Bauteile.
mfg
samse :evil:
Anfragen für TSB´s, FSM's, Anleitungen per PN werden unbeantwortet gelöscht. Das ist nicht Sinn eines Forums.
KJ Nr.1: ein fetter Bild der mich nur ärgert.
KJ Nr.2: ein fettes Bild zum Cruisen.
WJ: ein dickes Bild zum Schlachten

Alle sagten:"Das geht nicht." Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es gemacht.
Bild

ulat
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 21.04.2010 - 15:00
Mein Jeep: Grand Cherokee ZJ 96

Re: WJ Kaufberatung

Beitrag von ulat » 14.05.2019 - 19:18

Danke für die Einschätzung!

Hmm... d.h. bei der Bremse kann das Leck praktisch überall sein... das klingt nicht besonders spannend.. ;=) Insbesondere, weil das schon etwas ist, was funktionieren sollte... 8-)

Antrieb müsste bei BJ 99 ein QuadraTrac sein, oder?

Benutzeravatar
Senor Santos
RENEGADE Stage IV
RENEGADE Stage IV
Beiträge: 5330
Registriert: 10.07.2006 - 11:34
Mein Jeep: WH2
Wohnort: am Berg (südlich von Graz)
Kontaktdaten:

Re: WJ Kaufberatung

Beitrag von Senor Santos » 14.05.2019 - 19:54

grundsätzlich ist (fast) jeder wj unter 6000€ sein geld nicht wert. die dinger haben immer einen mega wartungsstau. ausnahmen gibt es, aber sehr selten. dieser eine ist jetzt kein goldstück, und 4000€ später wird er das auch nicht sein. die billigen nachbauteile sind fast allesamt schrott. jeep fahren ist nicht billig. das sollte dir bewusst sein. kauf einen mit weniger laufleistung in gutem gepflegten zustand. kostet zwar mehr, langfristig ist es aber billiger

Benutzeravatar
ggie2
RENEGADE Stage II
RENEGADE Stage II
Beiträge: 3952
Registriert: 20.10.2008 - 10:24
Mein Jeep: ZG, TJ
Wohnort: Graz

Re: WJ Kaufberatung

Beitrag von ggie2 » 15.05.2019 - 05:50

Ich tät' mir das auch nicht an - klingt nach gröberer Baustelle...! :roll:


:evil: , ggie2
- Niveau ist keine Creme! - :twinkling:

WG 4.7 V8 H.O. Overland, 06/2004, 82.320 km (10.04.2015), black, FM 50 SUV, 2", 265/65-17 AT², SOLD
ZG 5.9 LX, 04/1998, 139.000 km (01/2018), black, FM Super 40, 2", 265/70-16 AT², 50 mm SPV, EBC, Privacy
TJ Rubicon, 08/2005, 44.000 km (01/2018), black, Leder, 3" K&S, 285/75-16 STT

Benutzeravatar
mipi
M A V E R I C K
M A V E R I C K
Beiträge: 7150
Registriert: 11.03.2003 - 17:10
Mein Jeep: TJ 2.5, WJ 2.7 CRD
Wohnort: Günselsdorf bei Wien
Kontaktdaten:

Re: WJ Kaufberatung

Beitrag von mipi » 16.05.2019 - 14:47

vernachlässigte Jadgdgeräte sind nach Jahren ein echtes Groschengrab.
Ich denke, dass kein Wagen (egal ob Jeep, oder sonst was) seit dem Millenium den Erschütterungen gewachsen sind.
Mein jetziger WJ war oft am / im Wald eingesetzt, und jetzt nach Jahren beginnt er fallweise mit der Wegfahrsperre und der Zentralverriegelung zu zicken. Der Vorgänger wurde solide gefahren, da war nie was in dieser Richtung...

… und ein altes 4" Fahrwerk tyisiert doch eh niemand, da muss immer alles wie neu sein und glänzen beim Typseln.
lg. mipi
TJ 2,5 - macht einfach nur gute Laune
WJ 2.7 CRD Limited mit Overland Fahrwerk in grau mit Dachzelt... für Reisen und Alltag
und ein altes Wohnmobil, das grad herg'richt wird...

Antworten