Bremsdruck MB

Willys MB und alles was dazugehört(e) ...

Moderator: Team CF

Benutzeravatar
Senfschmierer
Jeeper
Jeeper
Beiträge: 399
Registriert: 23.07.2011 - 21:29
Mein Jeep: YJ / ZG / MB
Wohnort: Bezirk Amstetten, Kirchdorf/Krems und Wien

Bremsdruck MB

Beitrag von Senfschmierer » 04.07.2016 - 14:06

Hallo an Alle und mein Willys fährt immer noch!! :freu:

Nur ist mir vor ein paar Tagen etwas aufgefallen, was sich vom einen aufs andere Mal geändert hat.
Wenn man im Stand länger auf der Bremse steht, wie zum Beispiel auf schiefen Untergrund vor einer Ampel, dann verrringert sich, nach ca. 5 Sek. Betätigung, plötzlich der Bremsdruck.
Jedoch durch Rollbremsproben getestet, bremsen tut er noch. Hat auch bei normaler Fahrt und bei nicht allzu langem bremsen, einen normalen Bremsdruck am Pedal.

Meine Vermutung lautet: Luft in der Leitung - Kann das stimmen?
Wenn Ja - Wie muss ich das Entlüften machen und was brauch ich dazu?
Hab noch nie Bremsen entlüftet - aber es gibt ja immer ein erstes Mal!

Danke sehr und Grüße vom immer noch total begeisterten Willys-Neuling! :evil:
1988 YJ 4.2L Laredo
1998 ZG 5.9L
1945 Willys MB

Benutzeravatar
XJAlex
.. got rocks ...
.. got rocks ...
Beiträge: 22845
Registriert: 05.11.2002 - 16:21
Mein Jeep: GPW-MB-JKU

Re: Bremsdruck MB

Beitrag von XJAlex » 04.07.2016 - 14:31

entlüften ist sicher von Vorteil

aber - wenn du noch nie Bremsen entlüftet hast würde ich mir jemanden dazu nehmen der
es schon einmal gemacht hat

Hexenwerk ist es keines - aber zu weit zu sein erleichtert die Arbeit ungemein - bzw. es ist
eigentlich unabdingbar

Bremsenentlüftungsgerät - kostet an Schmarrn in der Bucht - erleichtert die Arbeit ebenfalls
sehr - aber immer jeden Bremszylinder separat machen

am Boden vor dem Lenkrad den runden Deckel abschrauben - darunter befindet sich der
Hauptsbremszylinder - Deckel abschrauben (große Nuß) und mal checken ob was fehlt,
dann der Reihe nach vom weitesten Nippel kreisförmig zum Zylinder (rechts / links hinten,
rechts vorne, links vorne, immer pumpen bis die Luft raus ist - dabei nie übersehen das
genug Bremsflüssigkeit im Hauptzylinder ist - sonst pumpst du Luft hinein. Kann sein das
du alles 2 x machst - die auslaufende Flüssigkeit in sauberem Gefäß- oder mit so einem Set -
auffangen und gleich wieder oben rein damit. Das Zeug ist aggressiv - nicht auf Lack bringen!
Sei immer du selbst!

Außer du kannst ein Einhorn sein - dann sei ein Einhorn!

;-)

Benutzeravatar
Senor Santos
RENEGADE Stage IV
RENEGADE Stage IV
Beiträge: 5205
Registriert: 10.07.2006 - 11:34
Mein Jeep: WH2
Wohnort: am Berg (südlich von Graz)
Kontaktdaten:

Re: Bremsdruck MB

Beitrag von Senor Santos » 04.07.2016 - 15:57

entlüften ist sicher einmal ned schlecht. aber auch kontrollieren, ob irgendwo was ausläuft. ev. ist ein radzylinder undicht, oder sogar der hauptbremszylinder kaputt!!! der ist aber meist nach innen undicht, d. h. dort rinnt nix raus! auf alle fälle schnell richten, sonst kann sein dass das pedal ins leere geht.

glg, b.

Benutzeravatar
Faxe
RENEGADE Stage II
RENEGADE Stage II
Beiträge: 3404
Registriert: 09.05.2007 - 21:55
Mein Jeep: 55er CJ-3B
Wohnort: Schruns, Vorarlberg
Kontaktdaten:

Re: Bremsdruck MB

Beitrag von Faxe » 04.07.2016 - 16:43

Nur so zur Erinnerung: Du hast eine Einkreisbremse mit Trommeln. Das bedeutet, eine Undichtigkeit irgendwo an der Bremsanlage kann einen Totalausfall nach sich ziehen. Daher würde ich auf die Bremsanlage ein besonderes Augenmerk legen.

Kauf dir kein billiges Entlüftungsgerät. Sowas taugt nichts. Ab 150,- Euro aufwärts bekommst du was gescheites, aber das rentiert sich nicht. Besser du machst es auf die altbewährte Methode mit einem 2. Mann. Dieser sollte wissen, wie man sowas macht, dann ist das kein Problem und du siehst, wie man das macht. Du brauchst dazu nur ein leeres Gurkenglas und ein durchsichtiger PVC Schlauch mit innen 4mm.

Weiters muss die Trommelbremse manuell eingestellt werden. Die Beläge nutzen sich ab, d. h. der Abstand zwischen Trommelinnenseite und Belag wird stetig größer. Mit den Exzenterschrauben kann man sie wieder näher einstellen.

:evil: , Faxe
Männer werden nicht erwachsen.
Die Spielsachen werden nur teurer.


http://www.faxe.at
__________________________________________________________________________

Benutzeravatar
Senfschmierer
Jeeper
Jeeper
Beiträge: 399
Registriert: 23.07.2011 - 21:29
Mein Jeep: YJ / ZG / MB
Wohnort: Bezirk Amstetten, Kirchdorf/Krems und Wien

Re: Bremsdruck MB

Beitrag von Senfschmierer » 05.07.2016 - 09:17

Klingt nicht allzu kompliziert, ich werd das ganze einmal ausprobieren.

Ein paar Fragen sind doch noch aufgetaucht:

- Ich hab keine Ahnung welche Bremsflüssigkeit jetzt drinnen ist. Machts was, wenn man DOT 3 & 4 vermischt?
- Wie kann ich herausfinden ob ein Radbremszylinder oder der Hauptbremszylinder undicht ist, weil auslaufen sieht man nichts.
- Wie kann ich die Bremsen einstellen?
1988 YJ 4.2L Laredo
1998 ZG 5.9L
1945 Willys MB

Benutzeravatar
otisray
The Riddler 2005
The Riddler 2005
Beiträge: 2582
Registriert: 17.02.2005 - 12:02
Mein Jeep: Willys/CJ7/JKU/JK/MK
Wohnort: HL

Re: Bremsdruck MB

Beitrag von otisray » 05.07.2016 - 14:46

nimm Dot3. Dot4 verträgt er nicht. da schwellen die Gummiteile zu.
OIIIIIIIIO GPW /OIIIIIIO CJ7 jaja, es is ´n DIESEL!/ OIIIIIIO JKU RUBI X / OIIIIIIIO JK RUBI X / OIIIIIIIO MK
...die einen nennen es Konstruktionsmangel - wir sagen Charakter dazu...;-)

Benutzeravatar
Senfschmierer
Jeeper
Jeeper
Beiträge: 399
Registriert: 23.07.2011 - 21:29
Mein Jeep: YJ / ZG / MB
Wohnort: Bezirk Amstetten, Kirchdorf/Krems und Wien

Re: Bremsdruck MB

Beitrag von Senfschmierer » 06.07.2016 - 07:30

A geh... jetzt hab ich schon dot4 gekauft :nein:
1988 YJ 4.2L Laredo
1998 ZG 5.9L
1945 Willys MB

Benutzeravatar
Senfschmierer
Jeeper
Jeeper
Beiträge: 399
Registriert: 23.07.2011 - 21:29
Mein Jeep: YJ / ZG / MB
Wohnort: Bezirk Amstetten, Kirchdorf/Krems und Wien

Re: Bremsdruck MB

Beitrag von Senfschmierer » 08.07.2016 - 19:57

Update:

Entlüftet hab ich jetzt einmal und Luft war keine drinnen. Also das wars nicht....

Hab jetzt probiert mittels den sogenannten "eccentric" Schrauben die Bremsen einzustellen, habs aber irgendwie nicht geschafft....
Könnt mir vielleicht jemand erklären wie das geht????

Hab nämlich jetzt die Vermutung, dass es an den nicht eingestellten Bremsen liegt.

Hab heute nocheinmal die Bremsen getestet:
Bremsen ziehen stark nach links. Wenn man lang auf der Bremse steht, geht recht plötzlich der Bremsdruck verloren, bis man ganz durchdrückt. Dann ist auch keine Bremswirkung mehr vorhanden. Wenn man aber wieder vom Pedal geht und erneut drückt, bremst er wieder normal.
1988 YJ 4.2L Laredo
1998 ZG 5.9L
1945 Willys MB

Benutzeravatar
JürgenP.
C O M M A N D E R
C O M M A N D E R
Beiträge: 9567
Registriert: 15.11.2005 - 21:17
Mein Jeep: CJ7, YJ, JKU
Wohnort: Schärding oö

Re: Bremsdruck MB

Beitrag von JürgenP. » 08.07.2016 - 20:45

YoungJeeper hat geschrieben:
Hab jetzt probiert mittels den sogenannten "eccentric" Schrauben die Bremsen einzustellen, habs aber irgendwie nicht geschafft....
Könnt mir vielleicht jemand erklären wie das geht????

Du hebst das Rad an, vergewisserst dich das die Handbremse gelöst ist und stellst so lange nach, bis du beim Drehen ein leichtes schleifen spürst. Dann mal auf die Bremse treten und schauen ob du noch nachstellen musst.

Hab nämlich jetzt die Vermutung, dass es an den nicht eingestellten Bremsen liegt.

Hab heute nocheinmal die Bremsen getestet:
Bremsen ziehen stark nach links.

Das wird an der Einstellung liegen :?



Wenn man lang auf der Bremse steht, geht recht plötzlich der Bremsdruck verloren, bis man ganz durchdrückt. Dann ist auch keine Bremswirkung mehr vorhanden. Wenn man aber wieder vom Pedal geht und erneut drückt, bremst er wieder normal.

Das deutet meiner Meinung nach auf einen defekten oder Verschlissenen Hauptbremszylinder hin. Wenn sonst nirgends Bremsflüssigkeit austritt, dann läuft sie vermutlich um den Bremskolben herum wieder zurück. Das kann von kaputten O-Ringen oder von Korrosion der Zylinderwand kommen.
Da wird dir nur helfen ihn ausbauen und zerlegen.



:evil:
Wenn etwas klemmt - wende Gewalt an
Wenn es kaputt geht, hätte es sowieso erneuert werden müssen

LG vom JuergenP.
___________________________________________________________

Benutzeravatar
Senfschmierer
Jeeper
Jeeper
Beiträge: 399
Registriert: 23.07.2011 - 21:29
Mein Jeep: YJ / ZG / MB
Wohnort: Bezirk Amstetten, Kirchdorf/Krems und Wien

Re: Bremsdruck MB

Beitrag von Senfschmierer » 08.07.2016 - 21:59

Danke Jürgen!

Zum Einstellen:
Wie viel muss man da drehen? Ich hab mehre Umdrehungen in beide Richtungen probiert und nichts hat sich geändert - zumindest nicht zum besseren.... :lol:
1988 YJ 4.2L Laredo
1998 ZG 5.9L
1945 Willys MB

Benutzeravatar
Senfschmierer
Jeeper
Jeeper
Beiträge: 399
Registriert: 23.07.2011 - 21:29
Mein Jeep: YJ / ZG / MB
Wohnort: Bezirk Amstetten, Kirchdorf/Krems und Wien

Re: Bremsdruck MB

Beitrag von Senfschmierer » 09.07.2016 - 08:19

Habs nochmal probiert, viel drehen, nur eine halbe Umdrehung, in beide Richtungen, aber ändern tut sich garnichts... :nein:

Gibts irgendwen in NÖ, OÖ, am liebsten in der Nähe von Amstetten, der ein Willys-Schrauber ist und mir helfen könnte?
1988 YJ 4.2L Laredo
1998 ZG 5.9L
1945 Willys MB

Benutzeravatar
JürgenP.
C O M M A N D E R
C O M M A N D E R
Beiträge: 9567
Registriert: 15.11.2005 - 21:17
Mein Jeep: CJ7, YJ, JKU
Wohnort: Schärding oö

Re: Bremsdruck MB

Beitrag von JürgenP. » 09.07.2016 - 16:35

Ich würde jetzt mal vorne anfangen, Bremsen runter nehmen, schauen wie/ob die Versteller funktionen und dann so lange erstell bis die Bremse leicht streift

:mrgreen:
Wenn etwas klemmt - wende Gewalt an
Wenn es kaputt geht, hätte es sowieso erneuert werden müssen

LG vom JuergenP.
___________________________________________________________

Benutzeravatar
Senfschmierer
Jeeper
Jeeper
Beiträge: 399
Registriert: 23.07.2011 - 21:29
Mein Jeep: YJ / ZG / MB
Wohnort: Bezirk Amstetten, Kirchdorf/Krems und Wien

Re: Bremsdruck MB

Beitrag von Senfschmierer » 09.07.2016 - 21:13

Das mim einstellen wird wohl nichts mehr.... :lol:
Wahrscheinlich sind entweder die Trommeln oder die Beläge so abgenützt, dass sie zu weit auseinander sind und nicht mehr zusammen kommen können.

Wegem dem "variablen" Bremsdruck werd ich einmal den Hauptbremszylinder tauschen.

Zum herabnehmen der Bremstrommeln muss ich mir noch eine Radnabennuss kaufen und das ganze dann einmal auseinander bauen und anschauen was da drinnen los ist.

Wenn die Trommel jetzt zu sehr abgenutzt ist, wie schauts dann aus mim welchseln-muss ich eine neue Radnabe kaufen, oder lassen sich Trommel und Radnabe trennen-und wie geht das überhaupt-mit roher Gewalt?
1988 YJ 4.2L Laredo
1998 ZG 5.9L
1945 Willys MB

Benutzeravatar
otisray
The Riddler 2005
The Riddler 2005
Beiträge: 2582
Registriert: 17.02.2005 - 12:02
Mein Jeep: Willys/CJ7/JKU/JK/MK
Wohnort: HL

Re: Bremsdruck MB

Beitrag von otisray » 09.07.2016 - 21:18

... wenn du eine Großbaustelle vorhast, dann mach gleich die komplette Bremserei neu und befüll sie mit Silikonflüssigkeit. (DOT5) machen viele Oldtimerrestaurateure. Ist nicht anfällig auf Wasseranziehung. Geht aber nur, wenn man das komplette Bremssystem penibelst reinigt (spült) oder komplett neu aufbaut!

glg
OIIIIIIIIO GPW /OIIIIIIO CJ7 jaja, es is ´n DIESEL!/ OIIIIIIO JKU RUBI X / OIIIIIIIO JK RUBI X / OIIIIIIIO MK
...die einen nennen es Konstruktionsmangel - wir sagen Charakter dazu...;-)

Benutzeravatar
Senfschmierer
Jeeper
Jeeper
Beiträge: 399
Registriert: 23.07.2011 - 21:29
Mein Jeep: YJ / ZG / MB
Wohnort: Bezirk Amstetten, Kirchdorf/Krems und Wien

Re: Bremsdruck MB

Beitrag von Senfschmierer » 13.07.2016 - 10:19

Bevor ich jetzt meine Teilelieferung bekomm und am Wochenende wieder schrauben werde, hab ich mich ein bissl schlau gemacht wie das Abnehemen der Bremstrommeln funktioniert.

Nur eines scheint mir nicht so klar. Was ist bei dieser Beschreibung (http://www.1945mb.com/c-90-G503_WWII_Je ... _Drum.aspx) mit Punkt 13. gemeint? Ich versteh nicht so ganz was ich da machen/einstellen soll?

Weiß das wer?

lg :evil:
1988 YJ 4.2L Laredo
1998 ZG 5.9L
1945 Willys MB

Antworten